Nützliche Studien für die interne Kommunikation in 2015

Beitrag teilen:

SOCIAL MEDIA UND SOCIAL COLLABORATION

Social Media Leitfaden 2015

BITKOM, der Branchenverband für über 2000 Unternehmen aus der digitalen Wirtschaft, hat seinen Social Media Leitfaden überarbeitet. Für Verantwortliche der internen Kommunikation wird er ab Seite 47 besonders interessant, wenn es um das Thema Social Enterprise und die Erfolgsfaktoren geht.

BITKOM – Social Media Leitfaden 2015

Studie Interne Kommunikation 2014
Zwischen Beteiligung und Dialog: Social Media in der internen Kommunikation

Prof. Dr. Huck-Sandhu, Hochschule Pforzheim, und Dr. Spachmann, Universität Hohenheim, beobachten seit 2008 die Entwicklung der internen Kommunikation in den 500 umsatzstärkten Unternehmen Deutschlands. Die Befragung für diese Studie mit dem Schwerpunkt „Social Media in der internen Kommunikation“ wurde 2014 durchgeführt, die Ergebnisse 2015 veröffentlicht. Absolut lesenswert! Interessant: Im Vergleich zu den etablierten Kanälen der internen Kommunikation – gedruckte Medien, persönliche Kommunikation und Intranet – besitzen die Social-Media-Instrumente eine geringere Bedeutung.

Studie Interne Kommunikation 2014

Status von Social-Media- und Community-Management in D-A-CH

Der BVCM, Bundesverband Community Management e.V, hat eine Studie zum Status von Social Media und Community Management vorgelegt. Ziel war es, das Arbeits- und Organisationsumfeld von Social-Media- und Commmunity-Professionals sowie die Wirkung des Social-Media- und Community-Managements auf den Unternehmenserfolg zu untersuchen. Interessant finde ich das Aufgabenfeld (ab Seite 17). Und wer wissen will, welche Kompetenzen er braucht und aufbauen möchte, sollte unbedingt in den Studienreport blicken.

Studienreport

MITTELSTANDSKOMMUNIKATION

Studie Mittelstandskommunikation 2015

Die gemeinsame Studie der Universität Leipzig und Fink & Fucks Public Relations AG belegen, dass der Mittelstand Nachholbedarf hat. Interessant: In der internen Kommunikation dominieren spontane und persönliche Gespräche, über ein Drittel der Befragten nutzen interne Online-Plattformen (Intranets, Wikis, Blogs), über 1 /3 veröffentlichen Mitarbeiterzeitschriften.

Studie Mittelstandskommunikation 2015

Starre Hierarchien im Mittelstand

InterSearch Executive Consultants hat 400 Topmanager zum Thema „Digitale Transformation und ihre Auswirkung auf die Führung im Mittelstand“ befragt. Eine der größten Herausforderungen ist die schnellere interne Kommunikation und der Wissenstransfer. Interessant ist, dass über die Mehrheit (55 %) der Befragten davon ausgeht, dass sich die bestehenden Hierarchien nicht ändern werden.

zur Pressemitteilung

MITARBEITERZEITUNG

Die Zukunft der Mitarbeiterzeitung 2015

Interessant an der Studie der scm – School for Communication and Management – und die Beratungsfirma Kuhn, Kamman & Kuhn:  Der persönliche Kontakt, das Intranet und die Mitarbeiterzeitschrift gehören zu den drei wichtigsten Instrumenten bzw. Kanälen im Unternehmen.

Download zur Studie

KULTUR UND VERÄNDERUNG

Change Management Studie 2015

Die Gapgemini-Studie beschäftigt sich u.a. mit der Rolle, den Abgrenzungen und den Kompetenzen des Change Leaders, des Change Managers und des Change Controllers. Dass bei Change Management der konzeptionelle und methodische Rahmen sowie eine offene, klare und faire Kommunikation bzw. Kultur notwendig ist, ist nicht neu. Es tut aber gut, es erneut von berufener Seite bestätigt zu bekommen.

Change Management Studie 2015

Die neue Macht der Mitarbeiter

Die Deloitte-Studie zeigt, wie der demografischer Wandel durch immer älter werdende und gleichzeitig viele junge Mitarbeiter in den Unternehmen angekommen ist. Die Unternehmen müssen neue Wege finden, Mitarbeiter zu motivieren, sie zu integrieren und ihnen ein sinnvolles Betätigungsfeld zu bieten. Dabei spielt die Unternehmenskultur eine wichtige Rolle.

HR Trend Survey 2015

 

Weiterlesen?

Nützliche Studien für die interne Kommunikation in 2016

Nützliche Studien für die interne Kommunikation in 2014

 

Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag ebenfalls von Interesse ist?
Dann teilen Sie ihn doch: