Nützliche Studien für die interne Kommunikation

Beitrag teilen:

Hier finden Sie nützliche Studien für Ihre Arbeit in der internen Kommunikation. Die Liste „lebt“ und wird sich verändern. Schauen Sie wieder vorbei.

Studien zur INTERNE KOMMUNIKATION

Trendmonitor 2017 – SCM und MPM

Im Januar 2018 haben SCM (School for Communication and Management) und MPM Corporate Communication Solutions den „Trendmonitor Interne Kommunikation“ veröffentlicht. Befragt wurden 204 Teilnehmer. Ein Fazit der Studie: Mobile Lösungen sind in vielen Unternehmen bereits angekommen, es gibt allerdings noch großes Entwicklungspotenzial. Die Gründe für mobile Lösungen: Auswirkungen der Digitalisierung und die veränderte Mediennutzung. Als Gründe gegen mobile Lösungen nennen die Teilnehmer: geringe Größe des Unternehmens und fehlender Nutzen. Was ich interessant finde: Die E-Mail ist der am meisten genutzte Kanal, gefolgt von Telefon und Besprechungen, die sich den zweiten Platz teilen.

zum Download Trendmonitor Interne Kommunikation 2017

Die Zukunft der Mitarbeiterzeitung 2017 – SCM und Kuhn, Kamman & Kuhn

Mitte 2017 haben SCM (School for Communication and Management) und die Beratungsfirma Kuhn, Kamman & Kuhn die Studie zur Bedeutung der Mitarbeiterzeitschrift veröffentlicht. 203 Kommunikatoren haben an der Befragung teilgenommen. In knapp drei Viertel der befragten Unternehmen erscheint eine Mitarbeiterzeitschrift. In 2015 waren es noch 87 Prozent. Die gedruckte Version liegt nach wie vor ganz vorne, gefolgt von der (statischen) PDF-Version sowie der PDF-Version mit Bildern, Links und Podcasts. Was ich erstaunlich – und auch fahrlässig – finde: Über 60 % der Unternehmen führt keine Erfolgsmessung durch. Falls Sie sich hier verbessern möchten: Auf Seite 15 finden Sie Kennzahlen zur Erfolgsmessung des Mitarbeitermagazins.

Download Zukunft der Mitarbeiterzeitschrift 2017 – Langversion

Download Zukunft der Mitarbeiterzeitschrift – Kurzversion

Studien zur DIGITALISIERUNG

Intranet – Marktübersicht und Trends 2018 – SCM und Hirschtec

Streng genommen ist die Übersicht über Lösungsanbieter und Trends zum Social Intranet keine Studie. SCM und die Intranetagentur Hirschtec haben eigene Projekte ausgewertet und Umfragen bei Lösungsanbietern getätigt. Herausgekommen ist eine interessante Marktübersicht, die für jene geeignet ist, die gerade auf der Suche nach passenden Intranetlösungen sind. Für alle anderen bietet sie Grundlagen und Inspiration.

Download Intranet 2018

Digitale Kommunikation in deutschen Unternehmen 2017 – Hirschtec und Kantar EMNID

Im Frühjahr 2017 hat das Marktforschungsinstitut Kantar EMNID im Auftrag der Intranet-Agentur Hirschtec eine Umfrage zur digitalen Kommunikation in deutschen Unternehmen durchgeführt. Befragt wurden 1.002 Berufstätige. Das Fazit der Umfrage lautet: Es kommt auf den richtigen Mix aus persönlichen und digitalen Instrumenten an. Das überrascht mich nicht, nun wurde es aber „repräsentativ“ bestätigt.

Drei interessante Erkenntnisse aus der Umfrage:

  • Die Generation Y und Silver Surfer sind Vorreiter bei der Chat-Nutzung.
  • Je höher der Bildungsabschluss, desto häufiger wird die E-Mail eingesetzt.
  • Der persönliche Austausch zählt (zurzeit noch) mehr als der digitale Austausch.

Was ich besonders interessant finde: Je größer der Wohnort, in dem die Berufstätigen leben, desto mehr stimmen sie der Aussage zu, dass der digitale Austausch für sie produktiver sei als das persönliche Gespräch.

Download Digitale Kommunikation in deutschen Unternehmen 2017

Digital Fitness 2017 – Lautenbach Sass und PRCC

Zum zweiten Mal fragten Lautenbach Sass, Unternehmensberatung für Kommunikation, und PRCC Personalberatung nach der digitalen Fitness in der Unternehmenskommunikation. 236 Kommunikatoren antworteten. Die Studie ist für die interne Kommunikation vor allem für eine Selbsteinschätzung und zur Inspiration interessant. So haben nur etwa ein Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Kommunikationsstrategie. Erfolgsfaktoren für die Kommunikation in der Digitalisierung (u.a. Zielgruppenansprache und strategische Anbindung) können ebenso für die interne Kommunikation gelten. Wer stöbern möchte: Auf Seite 33/34 sind die Erfolgsfaktoren nachzulesen.

Download Digital Fitness 2017

Human Capital Trends 2017 –  Deloitte

Im Frühjahr 2017 hat die Unternehmensberatung Deloitte die Human Capital Trendstudie 2017 – zum fünften Mal – veröffentlicht. Über 10.400 Geschäftsführer und HR-Leiter aus 140 Ländern wurden befragt. Die aktuelle Studie steht unter dem Motto „Neue Spielregeln im digitalen Zeitalter“. Die interne Kommunikation wird nur indirekt beleuchtet. Da HR aber eine der wichtigsten Schnittstellen ist, lohnt sich ein Blick zumindest auf die Top 3 Trends in Deutschland: Das Design für die Organisation der Zukunft, die Veränderung/Weiterentwicklung der Führungsrolle sowie das lebenslange Lernen.

Download Human Capital Trends 2017 Deutschland

Download Global Human Capital Trends 2017

Studien zu KULTUR UND VERÄNDERUNG

Change Management Studie 2017 – Gapgemini

Im Oktober 2017 hat Gapgemini die Studie „Culture First!“ veröffentlicht. Die Erhebungen erfolgten in einem mehrstufigen Prozess aus qualitativen (20 Teilnehmende) und Online-Befragungen (über 1.100). Die Studie ist für mich eine Steilvorlage für die interne Kommunikation: Als eines der größten Hindernisse für den digitalen Kulturwandel werden von den Befragten mangelnde Kommunikation mit den Mitarbeitern, Silodenken und kein oder unzureichender Umgang mit den Ängsten der Mitarbeiter genannt.

Change Management Studie 2017

Edelman Trust Barometer 2018

Die Agentur Edelman hat im Januar 2018 zum 18. Mal die jährliche Studie zu Vertrauen in Regierungen, Nichtregierungsorganisationen, Unternehmen und Medien veröffentlicht. Interessant sind für die interne Kommunikation die Zahlen zum Vertrauen der Mitarbeiter in ihre Arbeitgeber: 72 % der Mitarbeiter (weltweiter Durchschnitt) vertrauen darauf, dass ihre Arbeitgeber wissen, was sie (die Arbeitgeber) tun.

zur Studie 2018 Edelman Trust Barometer

Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag ebenfalls von Interesse ist?
Dann teilen Sie ihn doch: