Interne Kommunikation in digitalen Zeiten: Lektüreempfehlungen

Beitrag teilen:

„Welche Lektüre können Sie uns empfehlen?“, wurde ich erst kürzlich wieder gefragt. Ich habe meinen Bücherschrank inspiziert und fünf Bücher ausgewählt – mit dem Fokus interne Kommunikation in digitalen Zeiten. Vielleicht bekommen Sie auch Lust?

Kommunikation im Change

Kommunikation im Change: Erfolgreich kommunizieren in Veränderungsprozessen

Ich empfehle das Buch als Einstiegslektüre: Es liefert eine solide Basis und viele Anregungen für alle, die sich mit Veränderungskommunikation erstmalig beschäftigen wollen. Die Autorin erklärt unter anderem, wie sie Stakeholder identifiziert und anspricht. Sie unterstreicht bei dieser Ansprache die Bedeutung von Emotionen und geht auf mögliche Bewältigungsstrategien ein. Hinweise zur Change Story, zur Sprache und zur Visualisierung sind hilfreich. Good-Practice-Beispiele untermauern ihre Ausführungen.

Kommunikation im Change: Erfolgreich kommunizieren in Veränderungsprozessen

Gerhild Deutinger

SpringerGabler 2017, 212 Seiten

zur Leseprobe


Kommunikation in der digitalen Transformation

Kommunikation in der digitalen Transformation

Bücher mit Aufsätzen von verschiedenen Autoren mag ich nicht gerne. Mir fehlt oft der rote Faden. Hier ist es anders: Die Aufsätze sind thematisch zugeordnet und aufeinander abgestimmt. Die Autoren beleuchten nicht nur die interne Kommunikation, geben ihr aber ausreichend Raum. Sie beschreiben zum Beispiel, wie die Neuausrichtung der internen Kommunikation durch die digitale Transformation gelingen kann. An Beispielen der Otto-Gruppe oder von Axel Springer erläutern sie, wie sich die Kultur transformieren lässt und wie die Kommunikation zu dieser Transformation beitragen kann. Viele kleine und große Ideen bieten Inspiration für das eigene Feld.

Kommunikation in der digitalen Transformation

Egbert Deekeling, Dirk Barghop (Herausgeber)

SpringerGabler, 2017, 134 Seiten

zur Leseprobe


Interne Kommunikation in agilen Unternehmen

Interne Kommunikation in agilen Unternehmen: Eine Einführung

Für die Lektüre brauchte ich etwas Zeit und Ruhe. Ich konnte das Buch nicht „nebenbei“ in der S-Bahn lesen. Es lohnt sich jedoch. Die beiden Autorinnen unterstreichen, dass Mitarbeitende in agilen Kontexten genau über Ziel und Zweck orientiert sein müssen, um agil handeln zu können. Sie verstehen Agilität dabei als Haltung bzw. strategisches Grundverständnis und sehen interne Kommunikation als führungsunterstützende Managementfunktion. Wohltuend empfand ich, dass auf die Beschreibung von „Frameworks“, wie Scrum, oder Kanban, verzichtet wird.

Interne Kommunikation in agilen Unternehmen: Eine Einführung

Ulrike Buchholz und Susanne Knorre

SpringerGabler 2017, 56 Seiten

zur Leseprobe


Abenteuer Change Management

Abenteuer Change Management

Eine lohnende Lektüre – alleine schon wegen der Cartoons, die auf fast jeder Seite zu finden sind. Witzig und kreativ! Das Autorenteam beschreibt zehn Prinzipien, die wiederum mit 85 Veränderungsimpulsen hinterlegt sind. Das Buch eignet sich deswegen zum schnellen Nachschlagen, aber auch zur vertieften Lektüre. Für die Verantwortlichen der internen Kommunikation ist vor allem das 10. Prinzip – „Offene Kommunikation leben“ – von Bedeutung. Wer wirksam in Veränderungsprozessen intern kommunizieren will, braucht meiner Meinung nach ein übergreifendes Verständnis. Dafür ist das Buch bestens geeignet.

Abenteuer Change Management

Manfred Höfler, Franz Schwarenthorer, Hubert Dolleschall, Dietmar Bodingbauer

Frankfurter Allgemeine Buch, 2018, 242 Seiten

zur Leseprobe


Wandel in Organisationen

Wandel in Organisationen: Über Roadmaps, Heldenreisen und Saftpressen

Das Buch kommt frisch aus der Druckerpresse und lohnt sich (nicht nur wegen des fairen Preises von 10 Euro). Der erste Teil des Buches beschäftigt sich mit der Begleitung von Veränderungen. Sie ist nicht das tägliche Brot der Kommunikationsverantwortlichen, aber das Grundlagenwissen finde ich unerlässlich. Zudem schreibt die Autorin aus der systemischen Perspektive, die ich ebenfalls für die interne Kommunikation wichtig finde. Im zweiten Teil kommt die Kommunikation dann auf ihre Kosten. Es geht um Change Stories und die Funktion von Veränderungen. Am Beispiel der Heldenreise wird – abseits vom „Storytelling-Hype“ – beschrieben, wie Veränderungen gestalt- und erfassbar werden. Sehr lesenswert, vor allem für Anhänger der systemischen Beratung.

Wandel in Organisationen: Über Roadmaps, Heldenreisen und Saftpressen

Ute Clement

Vandenhoeck & Rupbrecht, 2018, 104 Seiten

zur Leseprobe

Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag ebenfalls von Interesse ist?
Dann teilen Sie ihn doch: